Auf zu neuen Ufern – der Schmiedeteich

Nach einer äußerst durchwachsenen Woche hatten wir am Wochenende endlich wieder Glück mit dem Wetter. Auf der Suche nach einer neuen Angelstelle haben wir uns diesmal in Richtung Lübow, etwas südöstlich von Wismar, orientiert. Neben den Badeteichen in Lübow und dem Schmiedeteich war unser eigentliches Ziel der Hellsee.

Angelstelle am Badeteich bei Lübow
Angelstelle am Badeteich bei Lübow

Auf dem Weg hielten wir zunächst kurz an den Badeteichen an. Nach einem kurzen Spaziergang über den Acker entschlossen wir uns aber doch noch ein wenig weiter zu fahren. Den zweiten Badeteich haben wir uns nicht mehr angesehen, er ist aber noch etwas größer als der erste. Unser nächstes Etappenziel war der Schmiedeteich bei Masslow, der in einem Wald direkt an der Straße gelegen ist.

Schmiedeteich mit vielen gute Angelstellen

Blick auf die Halbinsel
Blick auf die Halbinsel

Um den Teich herum gibt es viele gute Stellen zum Angeln. Kurzerhand entschieden wir uns hier zu bleiben. Wir stellten das Auto etwas südöstlich vom See ab und gingen von dort ein paar Meter zu Fuß am Wald entlang. Die Angelstelle selbst bot sehr viel Platz, um sich auszubreiten. Beeindruckend war die Natur in der unmittelbaren Umgebung, so konnten wir u.a. einen Eisvogel, einen Buntspecht und viele verschiedene Schmetterlinge beobachten. In Ufernähe wuselten einige Einsiedlerkrebse umher und ein toter Flusskrebs trieb im Wasser.

Die Artenvielfalt setzte sich dann auch beim Angeln fort. Aktivität war an der Wasseroberfläche fast permanent zu erkennen. Anna versuchte ihr Glück wieder mit der Dropshot Montage. Räuber scheinen hier aber tagsüber nicht sehr aktiv zu sein oder an anderen Stellen zu stehen.

Erfolg mit Made und Wurm

Karausche mit Hunger auf Made
Karausche mit Hunger auf Made

Beim Anködern der Pose mussten wir feststellen, dass einige unserer Maden eine dunkle Farbe angenommen hatten, wie eine Art Verpuppung. Als Köder lassen sie sich aber trotzdem noch verwenden. Mal sehen, wann uns ein Fliegenschwarm aus der Dose entgegenkommt. 🙂

Nach einiger Zeit hatten wir dann den ersten Fisch am Haken, eine Karausche (vermuten wir)! Eine Premiere! Von der Größe her sicher kein Titan, aber einen Fisch zum ersten Mal zu fangen ist immer etwas Besonderes.

Eins, zwei, Schlei

eine kleine Schleie
eine kleine Schleie

Damit noch nicht genug, hatten wir erneut Glück. Erneut eine Premiere: eine Schleie! Der Fisch macht seinem Namen wirklich alle Ehre. Mit angefeuchteten Händen war der Fisch kaum zu greifen. Von der Glitschigkeit erinnerte er fast schon an einen Aal.

Kurz darauf ging uns noch eine zweite Schleie etwa identischer Größe an den Haken. Man darf aber annehmen, dass hier auch größere Fische beheimatet sind.

Publikumsverkehr

Aufgelockert wurde die wirklich idyllische Umgebung nur durch ein paar vorbeifahrende Autos, u.a. die Lübower Dorfpolizei. Den Weg über den Acker zwecks Kontrolle wollten die Herren in Blau aber scheinbar nicht auf sich nehmen.

Später kam noch ein anderer Angler an unsere Stelle..am Handy hörten wir ihn nur sagen „..Stelle besetzt..“. Der Platz scheint also lokal auch bekannt zu sein. In den Abend- oder Nachtstunden hat man hier mit der entsprechenden Geduld sicher auch Chancen auf größere Fänge.

Wir kommen bestimmt wieder!

 

südlicher Badeteich bei Lübow
südlicher Badeteich bei Lübow
Schmiedeteich, Blickrichtung Westen
Halbinsel Schmiedeteich
Halbinsel und östliche Bucht
eine Karausche?!
ein Kopf mit einer rauchenden Pfeife
vor der Halbinsel schwimmen ein paar Pflanzen
eine kleine Schleie
viel Platz um sich auszubreiten
die zweite kleine Schleie
 
 
 
 
 

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.